Wieso Zusatz-Leistungen und eine gute Infrastruktur bei der Stallwahl so wichtig sind

Wieso Zusatz-Leistungen und eine gute Infrastruktur bei der Stallwahl so wichtig sind

Stall Infrastruktur

Die Stall Infrastruktur und der Service, der in einem Stall geboten wird, sind unheimlich wichtige Kriterien bei der Stallwahl. In den ersten zwei Teilen der Reihe “So findest Du den richtigen Stall” habe ich über die verschiedenen Haltungs- und Fütterungsarten sowie die mögliche Ausstattung eines Stalls berichtet. Im dritten und letzten Beitrag verrate ich Dir mehr über die unterschiedlichen Leistungen und die Stall Infrastruktur, damit Du bei der Wahl Deines Stalls auch ganz sicher die richtige Entscheidung triffst!

So findest Du den richtigen Stall:
Leistungen & Stall Infrastruktur

Die Stall Infrastruktur ist ein wichtiger Aspekt bei der Wahl des richtigen Stalls. Denn zu dem Leistungsspektrum eines Stallbesitzer gehört weit aus mehr als die Fütterung Deines Pferdes oder das Misten der Box: ein Stallbesitzer sollte sich auch um andere Dinge, die die Haltung und Gesundheit Deines Pferdes angehen, kümmern! Zudem sorgt eine gute Stall Infrastruktur dafür, dass der Tierarzt im Notfall schnell da ist, und das Du den besten Hufschmied für Dein Pferd nutzen kannst.

Tierarzt-Koordination

Jeder Stallbesitzer sollte ein gutes Auge auf alle seine Einsteller-Pferde halten und sofort erkennen, wenn mit Deinem Pferd etwas nicht stimmt. Denn Du bist nicht immer im Stall, selbst wenn Du täglich kommst, kann Deinem Pferd innerhalb von ein paar Stunden etwas passieren. Und manchmal bist Du vielleicht auch ein paar Tage nicht da, unterwegs, oder gar für längere Zeit im Urlaub.

Zwar sollte der Stallbesitzer im Falle einer Krankheit, Lahmheit oder gar Kolik zu aller erst Dich kontaktieren, aber natürlich auch bereit sein, umgehend einen Tierarzt zu rufen und die komplette Koordination und Absprache mit ihm übernehmen. Das bedeutet natürlich auch, dass der Stallbesitzer bei der Untersuchung dabei ist und dem Tierarzt ganz genau zuhört und eventuelle Unklarheiten klärt!

Medizinische Versorgung

Sollte Dein Pferd eine Behandlung sowie Medikamente benötigen, muss der Stallbesitzer natürlich bereits sein, Dir bei der medizinischen Versorgung Deines Pferdes zu helfen. Denn oftmals erfordert diese, dass Dein Pferd mehrmals täglich Medikamente gefüttert oder gar gespritzt bekommen muss, oder dass eine Verletzung gereinigt, eingesalbt und neu bandagiert werden muss.

Tipps:
Frage den Stallbesitzer beim ersten Treffen, in wie weit dieser bereit ist, sich im Krankheitsfall um Dein Pferd zu kümmern. Die meisten werden Dir natürlich Hilfe versprechen, höre hier aber am besten auf Dein Bauchgefühl! Macht der Stallbesitzer einen verlässlichen Eindruck? Liebt er Pferde und liegt ihm die Gesundheit jedes Pferdes in seinem Stall am Herzen?

Es ist immer gut, wenn ein Stallbesitzer Dir beim Rundgang ein paar Geschichten zu den verschieden Pferden und ihren Charakteren erzählen kann. Das zeigt nämlich, dass er sich für die Pferde interessiert! Frage zudem, wie lange die verschiedene Pferde jeweils schon im Stall sind.

Hufschmied-Organisation

Neben der medizinischen Versorgung und Tierarzt-Koordination kümmern sich Stallbesitzer meistens auch um die Organisation eines Hufschmiedes. Denn oftmals gibt es einen Hufschmied, der regelmäßig zu Sammelterminen kommt. So kannst Du Dir nämlich die Anfahrtskosten mit anderen Pferdebesitzern teilen!

Tipp: Wenn Du bereits einen guten Hufschmied kennst, frage, ob dieser auch bereit ist, in Deinen neuen Stall zu kommen. Kläre gleichzeitig aber auch ab, ob dies für den Stallbesitzer in Ordnung ist. Manche haben (manchmal auch aus gutem Grund) etwas dagegen!

Ausbildungsmöglichkeiten

Ein anderer wichtiger Punkt, den Du bei Deiner Stallwahl beachten solltest, sind die Ausbildungsmöglichkeiten. Denn hier gibt es von Stall zu Stall große Unterschiede! Dabei geht es natürlich um Deine eigene Reitausbildung sowie die gleichzeitige Ausbildung Deines Pferdes. Gerade wenn Du Dir ein noch junges Pferd kaufst, ist dies wichtig.

Reiter- und Pferdeausbildung

Erkundige Dich also, ob es einen Reitlehrer im Stall gibt oder ob ein externer Reitlehrer regelmäßig in den Stall kommt, um Reitstunden zu geben. Natürlich solltest Du hier auch gleich nach der Art und des Niveaus des Unterrichts sowie nach dem Preis einer Stunde fragen.

Frage zudem, ob Seminare oder Workshops zu bestimmten Themen organisiert werden. Oder ob manchmal gar bekannte Reitlehrer für mehrtägige Lehrgänge gebucht werden. Gerade wenn Du hohe Ambitionen hast oder Dich auch für andere Reitweisen wie Barock interessierst, könnte ein solches Angebot spannend für Dich sein!

Falls Du Dir ein jüngeres oder vielleicht schlecht ausgebildetes Pferd kaufst, ist eine Unterstützung von einem Reitprofi manchmal Gold wert! Auch wenn Du irgendwann vielleicht einfach selbst nicht mehr weiter weißt und mit Deinem reiterlichen Latein am Ende bist, kann es manchmal Wunder wirken, wenn sich ein gut ausgebildeter Reiter auf Dein Pferd setzt. Frage also auch nach der Möglichkeit eines Beritts!

Reitverein

Zudem kann es auch zum Vorteil sein, wenn der Reitstall ein Verein ist oder gar Mitgliedsstall in der FN (Deutsche Reiterliche Vereinigung). Denn Vereine organisieren oftmals gemeinsame Ausritte, Reitstunden, Seminare oder gar Turniere, an denen Du mit Deinem Pferd teilnehmen kannst. Zudem hast Du so auch die Möglichkeit Dich selbst weiter auszubilden und zum Beispiel einen Trainerschein zum Reitlehrer zu machen. Und so ein richtiges Vereinsleben kann manchmal echt toll sein!

Anbindung & Infrastruktur

Der letzte Punkt, den Du bei Deiner Stallwahl beachten solltest, ist die Anbindung und Infrastruktur des Stalls. Das bedeutet also, wie gut der Stall gelegen ist und ob zum Beispiel überhaupt ein guter Tierarzt oder Hufschmied in der Gegend des Stalls tätig ist. Auch ein guter Sattler sollte in der Nähe sein und manchmal ist es sehr von Vorteil, eine gute Tier- bzw. Pferdeklinik im Umkreis zu haben. Und natürlich solltest vor allem Du gut zum neuen Stall kommen, sei es mit dem Auto, den öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Fahrrad, den Inlinern, oder gar zu Fuß.

Eine gute Stall Infrastruktur bedeutet:

– mindestens ein guter Tierarzt in der Nähe (aber besser Mehrere!)
– ein guter Hufschmied in der Nähe
– ein Sattler in der Nähe
– eine Klinik im Umkreis von 200 Kilometern
– gute Anbindung zu Deinem eigenen zu Hause!

Fazit:

Den richtigen Reitstall zu finden ist nicht immer ganz einfach, und es gibt einige Dinge, die Du bei Deiner Wahl beachten solltest. Dazu gehören auch die Leistungen des Stallbesitzers wie die Koordination mit dem Tierarzt, die medizinische Versorgung Deines Pferdes und die Organisation eines Hufschmiedes.

Aber auch eine gute Anbindung und Stall Infrastruktur ist wichtig: Sind überhaupt ein guter Tierarzt und Hufschmied in der Nähe? Gibt es einen Sattler? Befindet sich im näheren Umkreis eine Pferde-Klinik? Mit den drei Beiträgen zu meiner Reihe “So findest Du den richtigen Stall” kannst Du hoffentlich leichter die richtige Wahl treffen!

Lesetipps: Hier geht es zum ersten Teil über die Haltungs- und Fütterungsarten eines Stalls, und hier zum zweiten Teil über die mögliche Stall Ausstattung!

Welcher Service seitens des Stallbesitzers ist für Dich wichtig? Und welche Erfahrungen hast Du zu diesem Thema schon gemacht? Wie wichtig ist Dir eine gute Anbindung und Stall Infrastruktur?

Bild: www.depositphotos.com – GoodOlga

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Dann melde dich jetzt für den Kultreiter Newsletter an und erhalte die neuesten Beiträge, besten Tipps und persönliche Infos per E-Mail! ♥

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort