Mit diesen 9 Tipps bleibt der Dreck im Stall!

Zuletzt aktualisiert am: 08.12.22

Wer kennt das nicht: überall Pferdehaare, Dreck, Heu und Stroh. Besonders jetzt, wenn das Wetter wieder schlechter wird, die Paddocks und Weiden matschig, und sich das Pferd so richtig schön dreckig macht, bleiben auch die eigenen Sachen, die Wohnung und das Auto nicht lange sauber. Hier gibt’s deshalb ein paar Tipps, damit der Dreck im Stall bleibt!

Pferd dreckig, Reitsachen dreckig, alles dreckig!

Mit diesen 9 einfachen Tipps bleibt der Dreck im Stall und kommt nicht mit nach Hause!

Reiten bedeutet, sich dreckig zu machen

Wer reitet und sich um Pferde kümmert, macht sich auch dreckig – da führt kein Weg dran vorbei. Das fängt schon beim Reinholen der Pferde von der Koppel oder vom Paddock an, bei dem kaum ein Schuh sauber bleibt, und an regnerischen Tagen auch gerne mal die Hose und die Jacke komplett von Matschspritzern überzogen sind.

Weiter geht es dann beim Putzen: egal zu welcher Jahreszeit, schaffen es Pferde immer wieder, sich so richtig schön dreckig zu machen. Manchmal schrubbst Du bis zu einer Stunde an Deinem Pferd, bis es wieder halbwegs sauber aussieht. Und manch Schimmelbesitzer hat sich von der eigentlich weißen Fellfarbe seines Pferdes schon ganz verabschiedet. Nach der ganzen Putzerei ist das Pferd dann zwar sauber, dafür bist Du voller Pferdehaare, Staub und grober Dreckkrümel.

Beim Misten und Füttern sieht es kaum anders aus, und nicht selten riechen Deine Schuhe nach Pferdemist, und deine Reithose ist voller Flecken. Ganz zu schweigen von Deinen Anziehsachen und Deinen Haaren, die voller, kleiner, nerviger Stroh- und Heufussel sind. Und all dieser Dreck findet sich dann schnell auch im Auto und in der eigenen Wohnung wieder. Auf einmal riecht es überall nach Stall, auch wenn der Geruch von Pferd, Heu und Stroh zugegebener Maßen der beste der Welt ist!

Es gibt allerdings ein paar Tricks, die dafür sorgen, dass der Dreck größtenteils im Stall bleibt. Es mögen zwar nur Kleinigkeiten sein, aber sie helfen enorm!

So bleibt der Dreck im Stall und kommt nicht mit nach Hause!

Tipp 1: Wechsel Deine Anziehsachen bereits im Stall

Es mag zwar nichts Gemütlicheres geben, als den ganzen Tag in der Reithose rumzuspringen, und sich abends auch noch in dieser aufs Sofa zu kuscheln. Um den Dreck aber im Stall zu lassen, ist es am besten, wenn Du Dich bereits im Stall umziehst und Deine Reitsachen ganz im Stall lässt. Nimm sie nur alle paar Tage mit nach Hause, um sie zu waschen.

Tipp 2: Ziehe Stallschuhe oder Gummistiefel an

Neben Deinen Reitstiefeln solltest Du auch richtige Stallschuhe oder Gummistiefel haben. Ich habe als Stallschuhe Gummistiefeletten*, die kann ich gut abspritzen, wenn ich auf die matschige Koppel musste und kann mich damit aber auch schnell aufs Pferd schwingen. Es gibt auch Lederstiefeletten, die sind zwar schöner, das Leder leidet aber unter Matsch und Pferdeäpfel. Damit sie schön bleiben müssen sie immer richtig gepflegt werden. Was für mich als Stallschuhe dann zu unpraktisch ist.

Gerade für richtig matschige Tage reichen, Stiefeletten meist nicht aus und deshalb ist es gut auch ein paar Gummistiefel* im Stall zu haben.

Stallschuhe oder Gummistiefel kannst Du zum Beispiel anziehen, wenn Du Dein Pferd von der Koppel holst, Dein Pferd putzt, oder den Stall ausmistest. Erst wenn Du Dich wirklich in den Sattel schwingst, solltest Du in Deine Reitschuhe wechseln. So bleiben diese auch sauber und gepflegt. Solltest Du nochmal mit Deinen Stall- oder Reitschuhen nach Hause fahren, bürste sie vorher ab, damit zumindest der grobe Dreck nicht mitkommt.

Und natürlich gilt auch hier: lasse diese Stallschuhe und deine Reitstiefel im Stall und wechsel bevor Du Dich auf den Heimweg machst in Deine normalen Schuhe!

Lesetipp: Wie Du Deine Reitstiefel und andere Leder-Reitsachen richtig putzt und pflegst, kannst Du hier nachlesen!

Tipp 3: Trage keine Alltagsklamotten im Stall

Mal eben beim Pferd vorbeifahren, und schauen, wie es ihm so geht, oder es abends schnell von der Koppel holen. Solche Situationen kommen im Leben eines Pferdebesitzers öfters vor, und gerne geschieht das recht spontan und natürlich wenn Du gerade Deine ganz normalen Klamotten anhast. Doch hier solltest Du Deinen inneren Schweinehund überwinden, und Dich auch für recht spontane Besuche in Deine Stallklamotten werfen.

Tipp 4: Halte Deine Hände sauber

Auch wenn sich dieser Tipp recht banal anhören mag: wasche Deine Hände, bevor Du den Stall verlässt! Die meisten Ställe haben eine Toilette samt Waschbecken, und wenn nicht, kannst Du den Wasserschlauch nehmen und Deine Hände so unter fließend Wasser waschen. Entferne dabei auch so gut es geht den Dreck unter Deinen Nägeln. Zudem hilft es auch, wenn Du beim Putzen Deines Pferdes dünne Handschuhe trägst, so kommt schonmal deutlich weniger Dreck unter Deine Nägel. Wie Du trotzt Stallarbeit gepflegte Hände und Nägel hast, kannst Du übrigens hier nachlesen!

Tipp 5: Räume Deinen Spind regelmäßig auf

Ordnung hilft bekanntlich immer! Deshalb solltest Du auch Deinen Spind regelmäßig aufräumen, denn auch hier sammelt sich schnell Dreck an. Immer mal wieder, wenn Du die Zeit dazu findest, solltest Du alle Deine Sachen aus Deinem Spind räumen und diesen einmal durch kehren sowie mit einem feuchten Tuch abwischen. Du wirst erstaunt sein, wie dreckig dieser innen und vor allem am Boden ist! Danach kannst Du Deine Reitsachen wieder ordentlich einräumen, und schon hast Du eine Dreckquelle weniger.

Tipp 6: Wasche Deine Stallklamotten und Reitsachen gesondert

Gerade wenn Dein Pferd sich im Fellwechsel befindet und Deine Reitsachen so noch mehr voller Pferdehaare sind, solltest Du Deine Reitsachen gesondert, und eben nicht zusammen mit Deinen gewöhnlichen Anziehsachen waschen. Eine gute Idee ist es auch, Deine Reitsachen vorher gut über der Dusche oder Badewanne auszuschütteln, so dass der grobe Dreck wie Heu oder Stroh bereits von den Sachen abfällt.

Lesetipp: Hier gibt’s ein paar tolle Tipps, wie Du Deine Reit- und Pferdesachen richtig wäschst!

Tipp 7: Pferdedecken und Sattelunterlagen gehören in eine andere Waschmaschine

Pferdedecken und Sattelunterlagen gehören am besten ganz in eine andere Waschmaschine, da die kleinen Härchen oftmals in der Maschine blieben und so andere Sachen, die Du wäschst, voller Haare aus der Maschine kommen. Viele Ställe haben eigene Waschmaschinen in der Sattelkammer, die Du für ein paar Euro nutzen kannst. Es gibt aber auch kleine Unternehmen, die sich auf die Reinigung von Pferde- und Satteldecken spezialisiert haben. Frage dazu am besten im Stall oder bei befreundeten Reitern nach. Solltest du doch Pferdedecken oder Sattelunterlagen in deiner Waschmaschine waschen, versuche so gut wie es geht alle Haare aus den Decken zu bürsten. Dafür gibt es spezielle Bürsten wie zum Beispiel von Vitazoo*, die enorm helfen. Ich stecke Pferdedecken zudem in einen alten Kissenbezug. So bleiben die Haare im Kissenbezug stecken und nicht in der Waschmaschine.

Tipp 8: Halte Dein Auto sauber

Bei vielen Pferdebesitzern verwandelt sich der Kofferraum, oder im schlimmsten Fall sogar das gesamte Auto, zu einer Art zweiten Sattelkammer: auf der Rückbank liegt ein Sattel, darüber eine Abschwitzdecke, im Kofferraum liegen diverse Stricke und Halfter, eine alte Trense, und diverse Bürsten, und vor dem Beifahrersitz steht noch ein verdrecktes Paar Schuhe. Dieses ganze Zeugt bringt auch einiges an Dreck mit sich, und vom Auto aus ist dieser Dreck auch schnell Zuhause! Versuche also so wenig Pferdezubehör und Reitsachen wie möglich in Dein Auto zu packen.

Tipp 9: Nutze eine Hatchbag für Dein Auto

Falls Du einfach nicht drumherum kommst, Dein Auto mit Reit- und Pferdesachen vollzupacken, gibt es zum Glück auch für Dich eine perfekte Lösung: Kofferraumauskleidungen* und Kofferraumtaschen*!

Du kannst die Kofferraumauskleidung* ganz leicht per Klettverschluss anbringen und mit einem feuchten Tuch abwischen. Sie sind in sofern besser als eine einfache Decke, Matte oder Kofferraumwanne, weil sie wirklich den gesamten Kofferraum abdecken und sich wie eine zweite Haut anpassen. Somit kommt wirklich gar kein Dreck, Heu und Stroh, oder gar Pferdehaare an Dein Auto ran, und Du schützt Dein Auto gleichzeitig vor Kratzern. Mit der Kofferraumtasche* kannst du zu dem deine Reitsachen organisieren. So sieht das Auto direkt ordentlicher aus.

Kofferraumauskleidung Pferd

Fazit

Ja – zum Reiten gehört auch dazu, sich dreckig zu machen. Dieser Dreck muss aber nicht mit nach Hause kommen, sondern kann getrost im Stall bleiben. Dabei helfen schon Kleinigkeiten, wie sich im Stall umzuziehen, Stallschuhe anzuziehen und Reitsachen gesondert zu waschen. Zudem hilft es, den Spind regelmäßig aufzuräumen und das Auto zum Beispiel mit einer speziellen Kofferaumsauskleidungen auszustatten.

Was sind Deine Tipps, damit der Stalldreck nicht mit nach Hause kommt?

* An dieser Stelle vielen Dank an die Hatchbag Company, für die Unterstützung dieses Beitrages.

Bild: www.depositphotos.com – Vfotografie

Ähnliche Beiträge

Dir hat dieser Beitrag gefallen?

Dann werde jetzt zum Kultreiter! Hier bekommst du immer die neuesten Tipps und Infos zudem gibt es zum Start mein eBook "Der ultimative Wissens-Guide" gratis per E-Mail dazu!

Beliebte Beiträge

So aktivierst du die Hinterhand deines Pferdes richtig!

Ein wichtiger Teil des Reitens und der Dressurarbeit ist die Aktivierung der Hinterhand des Pferdes....

Richtig galoppieren: Vom Angaloppieren, übers Sitzenbleiben bis hin zu...

Der Galopp ist für viele die schönste Gangart überhaupt: Ob nun im versammelten Galopp...

Mit diesen Tipps und Übungen reitest du endlich richtig...

Schritt reiten wird von vielen Reitern nicht wirklich ernst genommen, dabei ist der Schritt...

7 Gründe, warum Reiten der beste Sport von allen...

Ich habe bereits mehrere Sportarten gemacht, von Schwimmen über Volleyball und Joggen bis hin...

Tipps und Übungen für deine ersten Schritte bei der...

Die Bodenarbeit ist ein wichtiger Bestandteil im Pferdetraining und sollte nicht zu kurz kommen....

Kolik beim Pferd: Ursachen, Vorbeugung, Anzeichen und Behandlung

Kolik Pferd - ein Todesurteil? Die Kolik ist die häufigste Todesursache bei Pferden, und...

Themen

Kommentare

  1. Ohja, das kenne ich – ich habe momentan einen alten Korb im Kofferraum, da stehen die Stiefel drin und eine zweite Kiste für die Jacken. Ist zwar kein Platz mehr für die Einkäufe, aber das Auto bleibt sauber 😉 Liebe Grüße, Petra

    • Hallo liebe Petra,

      ich glaube, da geht es jedem Pferdebesitzer ähnlich! 😉 Kritisch wird’s, wenn die Sachen dann auch noch bis zur Rückbank vorrücken, oder noch schlimmer, auf den Beifahrersitz! 😀 Bei Dir scheint das alles noch im normalen Bereich zu sein… 🙂

      Alles Liebe!

      Line / Kultreiter

  2. Hi, leider ist es bei uns nicht so ratsam Kleidung im Stall zu lassen, es gibt Mäuse u die nisten sich überall rein… die Spinde sind auch (noch) viel zu klein um etwas was nicht wirklich dort sein sollte, da zu lassen.
    Von daher alles im Auto im Kofferraum, Auto regelmässig (1x wöchentlich saugen, weil nachdem reiten in die Geschäftskleidung zurück ist auch nicht das Wahre… ) ansonsten hilft noch das gute Umziehen zuhause u das RAD schnappen *lach*, bis man im Stall ist, ist man aufgewärmt, hat alles rausgeradelt was nervt u kann relaxt anfangen…

    netter Blog, gute Tipps, habt ihr auch was für die Hufe (Barhufer, empfindliche Hufe, spröde Hufe, Eisenproblematik, …. ??)

    VG Muck

  3. Hallo Line!
    Super Tipps, die meisten wende ich auch an, wie zB das unterschiedliche Schuhwerk, ich habe Reitschuhe, -stiefel, und Gummistiefel im Stall stehen 😀
    Damit bei einem kurzen Besuch im Stall meine Haare nicht so sehr einstauben und nach Pferd riechen, setze ich da eine Kappe auf, das hilft schon ziemlich. Außerdem achte ich darauf, dass meine Stallkleidung wenn möglich nicht aus Fleece ist. 😉
    Ich kann die Pferdedecken und Sattelunterlagen leider nur in meiner eigenen Waschmaschine waschen, daher sauge ich die Dinge zuerst mit dem Staubsauger ab, damit hier auch die meisten Haare schon ab sind.
    Das sind so meine Tipps für Sauberkeit 🙂
    Liebe Grüße, Elisa

Schreibe einen Kommentar

Bitte gib dein Kommentar ein
Bitte trage hier deinen Namen ein